Duales Studium zur Dipl. Rechtspflegerin (FH) von September 2017 bis Oktober 2020 – Viola Haag

Ich habe mich für ein duales Studium entschieden, weil ich es gut finde, dass man das Gelernte aus der Theoriephase bereits in der Praxisphase während des Studiums anwenden kann.

Das duale Studium zum/zur Rechtspfleger/-in ist aufgeteilt in zwei Theoriephasen und eine Praxisphase. Das erste und dritte Studienjahr findet an der Hochschule in Schwetzingen statt, wo man die theoretischen Kenntnisse erlangt. Im zweiten Jahr kann man das erlangte Wissen in der Praxis in unterschiedlichen Bereichen vertiefen und anwenden.

Durch die verschiedenen Rechtsgebiete ist das Studium und auch die (spätere) Praxis sehr abwechslungsreich aber teilweise auch sehr anspruchsvoll. Als Rechtspfleger/-in kann man zum Beispiel in der Familien-, Nachlass-, Betreuungs-, Zivil- und Vollstreckungsabteilung unter anderem bei den Amtsgerichten eingesetzt werden und auch beim Grundbuchamt, Handelsregister oder der Staatsanwaltschaft.

In den jeweiligen Abteilungen ist man beispielsweise zuständig dafür, Anträge aufzunehmen, Kosten festzusetzen, Vollstreckungsanträge zu erlassen, Erbscheine zu erteilen, den Betreuer oder Vormund zu überwachen, Eintragungsanträge in das Grundbuch oder in die Register (beispielsweise das Handels- oder Vereinsregister) zu überprüfen, die Eintragungen vorzunehmen und jeweils natürlich auch die rechtliche Seite zu prüfen.

Während der Praxisphase des Studiums durchläuft man dann die verschiedenen Abteilungen und erhält dadurch einen Einblick in die jeweiligen Tätigkeiten und wird dabei von Kolleginnen und Kollegen bei aufkommenden Fragen unterstützt. Ich war für meine Praxisphase größtenteils beim Amtsgericht in Schwäbisch Gmünd, aber auch beim Insolvenzgericht in Aalen, bei der Staatsanwaltschaft in Ellwangen und dem Handelsregister in Stuttgart.   

Als Rechtspfleger/in ist man grundsätzlich in seinen Entscheidungen unabhängig, wodurch man auch viel Verantwortung trägt, was zwar manchmal eine Herausforderung sein kann, ich persönlich aber toll finde.

Mein Studium hat mir sehr viel Spaß gemacht und auch die Arbeit jetzt als Rechtspflegerin macht mir sehr viel Spaß und ich bin froh, diesen Weg gegangen zu sein.