Ausbildung zum Finanzassistenten

„Geld regiert die Welt“ ist ein Satz, den jeder im Leben schon mindestens einmal gehört hat. Aber welche Möglichkeiten einem mit der Verwendung von Geld offenstehen, außer Einkäufe zu tätigen, wissen die meisten nicht.

Bevor ich mit der Ausbildung zum Finanzassistenten bei der BW-Bank angefangen habe, kannte ich nur den alltäglichen Gebrauch von Geld. Dementsprechend war ich schon in den Schnuppertagen vor der Ausbildung sehr überrascht, welche Möglichkeiten die Welt der Finanzen offenhält.

Von den verschiedensten Kontenarten zu Anlagemöglichkeiten wie Aktien, bis hin zu den simplen Dingen, wie dem richtigen Umgang mit Geld, lernt man schon zu Beginn der Ausbildung fürs Leben.

Nicht nur der Unterricht in der Berufsschule hilft sehr, sich auf den Bereich der Finanzen zu spezialisieren. Auch Gespräche mit kompetenten Kollegen zwischendurch lassen mich täglich wachsen.

Aufgrund des dualen Systems werden die gelernten Inhalte aus der Schule oder den Seminaren direkt in der Praxis angewendet. Dadurch kann man bereits nach kürzester Zeit viele Dinge in der Filiale selbstständig bearbeiten.

Man hat regelmäßig die Chance, seine Fähigkeiten mit herausfordernden Aufgaben zu verbessern und kann sich bei Rückfragen immer an die Kollegen wenden, die einem sofort helfen.

Das Beste an diesem Beruf ist jedoch der Kundenkontakt. Gute Laune zu verbreiten und Kunden in schwierigen Situationen zu helfen, stärkt das eigene Selbstbewusstsein und erfüllt mich mit Stolz.